Kontoeröffnung

Für das alltägliche Leben benötigen Sie ein deutsches Konto.  

Ein Girokonto ist ein klassisches Bankkonto, über das alle persönlichen Zahlungen abgewickelt werden. Überweisungen oder Daueraufträge werden beauftragt, und Sie können an Bankautomaten Geld abheben. Auch für ein Miet- und Arbeitsverhältnis ist ein Konto Voraussetzung. Viele Banken bieten optional eine Kreditkarte dazu an – damit können Sie hier in vielen Geschäften jedoch nicht bezahlen. Für Reisen und Online- Bestellungen ist sie dennoch hilfreich.  

 

Voraussetzungen 

Ihr Herkunftsland ist nicht in der EU? Dann benötigen Sie neben Ihrem Ausweis eine Meldebescheinigung und Arbeitserlaubnis zur Kontoeröffnung. EU-Bürger können ohne weiteres ein Konto eröffnen und müssen lediglich Ihren Ausweis mitbringen. Ein Girokonto ohne Kreditmöglichkeit darf EU-Bürgern nicht verwehrt werden. 

Sofern Sie nicht aus der EU sind, kann die Bank Ihren Kontoeröffnungs-Antrag theoretisch ablehnen. Bitten Sie in dem Fall um erneute manuelle Prüfung oder wenden Sie sich an ein anderes Finanzinstitut. 

 

Welche Bank ist die Richtige?

Grundsätzlich kann zwischen Filial- und Direktbanken unterschieden werden. Bei Filialbanken werden Sie vor Ort persönlich von einem Ansprechpartner beraten und können sich auch später immer an die Filiale wenden. Dafür fallen in der Regel Kontoführungsgebühren an. Beispiele sind Volksbanken, Sparkassen oder die BW-Bank. Direktbanken bieten Ihre Produkte über das Internet an und haben keine örtliche Repräsentanz. Beratung erhalten Sie telefonisch bei der Servicehotline, dort wird Ihnen auch bei Fragen geholfen. Alle Finanzgeschäfte werden online erledigt. Der Vorteil sind geringe bis gar keine Gebühren für ein Konto. Mögliche Anbieter sind u.a. Comdirect, DKB oder ING-DiBa. Sowohl für Filial- als auch für Direktbanken gibt es noch viele weitere Beispiele – vergleichen Sie und finden Sie die Bank, die zu Ihnen passt. 

Kostenlos Geld abheben können Sie immer bei Ihrer Bank selbst oder deren Partnerbanken. Auch viele Supermärkte bieten kostenlose Bargeldabhebungen für einige Banken an. Informieren Sie sich bei der Bank Ihrer Wahl über die Möglichkeit, an Bargeld zu kommen. Mögliche Gebühren sind am Automaten kenntlich gemacht.  

 

„Nur Bares ist Wahres“ 

Bargeld hat in Baden-Württemberg tatsächlich noch einen hohen Stellenwert. Immer mehr Geschäfte akzeptieren mittlerweile Giro-oder Kreditkarten. Dennoch gibt es Ausnahmen. Manche Läden akzeptieren die Kartenzahlung erst ab einem bestimmten Betrag. Einzelhändler wie zum Beispiel Bäcker oder Marktstände nehmen oft nur Bargeld entgegen, manche Bars und Restaurants ebenfalls. Es empfiehlt sich daher, immer etwas Bargeld mitzuführen.

Ora et labora..?
Ora et labora..?

Fleiß, Genauigkeit und Sparsamkeit gelten als Baden-Württemberger Tugenden.

“Neigschmeckte“ werden bemerken, dass diese Eigenschaften oft als Werte gelebt werden. Ein Haus zu bauen, ist für viele ein wichtiges Ziel, für das jahrelang hart gearbeitet wird. 

Von diesen Tugenden leiten sich neben Gepflogenheiten wie die Kehrwoche auch so manches Vorurteil ab. 

Die ausgezeichnete Wirtschaftslage im Land dürfte aber auch mit auf der guten Arbeitsmoral beruhen.